Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Ski Alpin Card, Wander Alpin Card,
365 Action Alpin Card und 365 Classic Alpin Card

Informationen zu den Ski Alpin Card / Wander Alpin-Card / 365 Action Alpin Card / 365 Classic Alpin Card (im Folgenden als Alpin Cards bezeichnet) - AGBs

Vertragspartner

Bei den Alpin Cards handelt es sich um Saison- und Jahreskarten, die in der Region Zell am See-Kaprun, im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn und bei den Hinterreitliften gültig sind.

Mit Kauf einer der Alpin Cards geht der Nutzer ein Vertragsverhältnis mit folgenden Gesellschaften ein:

1. Gletscherbahnen Kaprun AG
2. Schmittenhöhebahn AG
3. Saalbacher Bergbahnen GmbH
4. BBSH Bergbahnen Saalbach-Hinterglemm GmbH
5. Hinterglemmer Bergbahnen GmbH
6. Leoganger Bergbahnen GmbH
7. Bergbahnen Fieberbrunn GmbH

Diese Seilbahn- und Liftgesellschaften sind in dem Kartenverbundsystem Alpin Cards zusammengeschlossen. Sie betreiben ihre Seilbahnen und Liftanlagen sowie Skipisten und Skirouten dennoch eigenverantwortlich und selbstständig. Jene Gesellschaft, bei der eine Alpin Card erworben wird, tritt als Vertreter der teilnehmenden Seilbahn- und Liftgesellschaften auf und wird selbst nur in Bezug auf die selbst erbrachten Leistungen Vertragspartner des Nutzers. Die teilnehmenden übrigen Seilbahn- und Liftgesellschaften sind selbstständige Vertragspartner des Nutzers und keine Erfüllungsgehilfen jener Gesellschaft, über die der Kauf der Alpin Card erfolgt.

Sonstige AGB und Reihung

Beim Kauf einer der Alpin Cards kommen auf alle Vertragsverhältnisse, die mit den oben genannten Gesellschaften durch den Kauf eingegangen werden, vorrangig die gegenständlichen Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Anwendung. Darüber hinaus verfügen die oben genannten Gesellschaften über eigene Allgemeine Geschäftsbedingungen, welche subsidiär auf das jeweilige Vertragsverhältnis zur Anwendung gelangen. Diese sind im Internet auf der Website der jeweiligen Gesellschaft abrufbar.

Bei Widersprüchen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der oben genannten Gesellschaften gelten jedenfalls die Regelungen in den vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Beispiel: Im Verhältnis zur erstgenannten Gesellschaft Gletscherbahnen Kaprun AG gelangen vorrangig die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Anwendung. Darüber hinaus sind im Verhältnis zur Gletscherbahnen Kaprun AG auch die AGB der Gletscherbahnen Kaprun AG anwendbar. Sollte es Widersprüche zwischen den AGB geben, so gelten in den widersprüchlichen Punkten nur die gegenständlichen Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Gültigkeit

Die Alpin Cards sind gültig in der Region Zell am See-Kaprun, im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn und bei den Hinterreitliften. Verbraucher: Kein Rücktritt vom Vertrag nach Fern- und Auswärtsgeschäftegesetz.

Diese Bestimmung gilt nur, sofern es sich beim Nutzer um einen Verbraucher im Sinne der konsumentenschutzrechtlichen Bestimmungen handelt. Der Verbraucher nimmt zur Kenntnis, dass es sich bei den vertragsgegenständlichen Leistungen der oben genannten Gesellschaften um Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen erbracht werden handelt, weshalb ein Rücktritt vom Vertrag im Wege des Fernabsatzes gem § 18 Abs 1 Z 10 FAGG ausgeschlossen ist.

Ticketsystem

Alle Tickets werden auf KeyCard – berührungslose Datenträger - ausgestellt. KeyCard Pfand EUR 2,00. Die unbeschädigten KeyCards werden an allen Skipassverkaufsstellen, sowie bei den KeyCard-Rücknahmeautomaten zurückgenommen.

Kein Zutritt mit 2 gültigen KeyCards

Betreten Sie kein Skigebiet mit zwei gültigen Karten – es wird Ihnen sonst von jedem Ticket ein Tag abgebucht.

Zeitlicher Gültigkeitsbereich

Ihre Saisonkarte Ski Alpin Card gilt ca. Mitte Oktober bis Anfang Mai während der jeweiligen Betriebszeit der genannten Skigebiete. Ihre Saisonkarte Wander Alpin Card gilt von Mitte Mai bis Ende Oktober, sofern nicht beim Kauf des Tickets ein anderer Gültigkeitszeitraum angegeben wird. Ihre 365 Action Alpin Card und 365 Classic Alpin Card gilt von ca. Anfang Mai bis Anfang Mai des Folgejahres.

Leistungsbeschreibung, Einstellung des Betriebs

Geschuldet wird der Transport mit den Lift- und Seilbahnanlagen. Nach dem Schuldinhalt muss zumindest ein Teil der Anlagen betriebsbereit sein. Naturgemäß kann stets ein Teil der Anlagen zu Zwecken der Wartung, wegen Betriebsstörungen oder aus anderen Gründen geschlossen werden. In der Vor- und Nachsaison ist jedenfalls mit eingeschränktem Lift- und Pistenangebot zu rechnen. Es wird festgehalten, dass im Sommerbetrieb generell weniger Lift- und Seilbahnanlagen zur Verfügung stehen. Geschuldet wird daher lediglich der Transport mit den Lift- und Seilbahnanlage, wie sie üblicherweise im Sommerbetrieb zur Verfügung stehen.

Sollte der Betrieb der Lift- und Seilbahnanlagen wegen der Schnee- und Witterungsverhältnisse oder sonstigen Gründen höherer Gewalt teilweise oder gänzlich eingestellt werden müssen, so haben dennoch sämtliche Vertragspartner des Nutzers ihre Leistung vertragsgemäß erbracht. Das Risiko der zufälligen Unmöglichkeit der Leistung liegt somit beim Nutzer. Das bedeutet, dass der Nutzer keine Rückerstattung des Entgelts oder Verlängerung verlangen kann. Bei drohender Überfüllung kann ebenfalls eine Sperre bzw. Kontingentierung vorgenommen werden.

Missbrauchsregelung

Jede missbräuchliche Verwendung einer der Alpin Cards einschließlich einer Verwendung durch Dritte wird geahndet. Folge: Ersatzloser Einzug der Saison- bzw. Jahreskarte, Verrechnung eines Bußgeldes iHv € 70,00. Strafanzeige vorbehalten.

Rückvergütung

Jede missbräuchliche Verwendung einer der Alpin Cards einschließlich einer Verwendung durch Dritte wird geahndet. Folge: Ersatzloser Einzug der Saison- bzw. Jahreskarte, Verrechnung eines Bußgeldes iHv € 70,00. Strafanzeige vorbehalten.

Kartenumtausch & Kartenersatz bei Verlust

Der Umtausch und die Übertragung auf andere, die Verlängerung oder Verschiebung der Gültigkeitsdauer sind nicht möglich.

Der Verlust einer Alpin Card kann bei der Verkaufsstelle gemeldet werden. Bei Nachweis der Identität wird diese Alpin Card gesperrt, und es wird, nach Bezahlung einer Bearbeitungsgebühr von EUR 15,00 frühestens 1 Tag nach Verlustmeldung, eine Ersatzkarte ausgestellt. Jeder Ticketinhaber hat sein Ticket so zu verwahren, dass Dritte keinen Zugriff haben.

Allgemeine Beförderungsbedingungen

Die allgemeinen Beförderungsbedingungen der jeweils benützten Liftanlagen sind durch Aushang kundgemacht und für jeden verbindlich. Zur Vermeidung der Gefährdung von Dritten ist den Anweisungen des Betriebspersonals Folge zu leisten. Bei Nichtbeachtung erfolgt Kartenentzug für 24 Stunden durch Sperre der Alpin Card. Das heißt der jeweilige Vertragspartner ist berechtigt die Beförderung für 24 Stunden zu verweigern. Sollte ein Vertragspartner die Verweigerung der Beförderung entscheiden, so gilt dies für den gesamten Anwendungsbereich der Alpin Cards und erklären somit alle Vertragspartner des Nutzers die Beförderung, vertreten durch den Vertragspartner, der die Sperre vornimmt, zu verweigern. Ein weiterer Verstoß nach der ersten Sperre bei Verstößen nach der vorliegenden Bestimmung berechtigt die Vertragspartner des Nutzers zum endgültigen Entzug der Alpin Card, das heißt zur Beendigung des Vertrages aus wichtigem Grund. Eine Rückvergütung für noch nicht verfahrene Zeiten erfolgt in diesem Fall nicht. Die Erklärung eines Vertragspartners des Nutzers erfolgt auch in Stellvertretung für sämtliche andere oben genannte Vertragspartner des Nutzers.

 

Kinder bis zu einer Körpergröße von 125 cm dürfen Seilbahnen und Liftanlagen nur in Begleitung einer Aufsichtsperson benützen, soweit die anlagenspezifischen Beförderungsbedingungen keine andere Regelung vorsehen. Personen die das 15. Lebensjahr vollendet haben und über besondere Übung bei der Benützung von Schleppliften verfügen, dürfen Kinder – unabhängig von der Körpergröße – vor sich herschieben. Das Mit-Sich-Tragen von Kleinkindern ist bei Schleppliften verboten. Im Übrigen gelten die Beförderungsbedingungen der jeweiligen Anlage.

Wichtiger Hinweis

Wir sind um Ihre Sicherheit bemüht. Bitte haben Sie Verständnis, dass es aufgrund von bestimmten Witterungs- und Betriebsumständen zu Verkaufs- und/oder Beförderungslimitierungen kommen kann.

Die einzelnen Leistungen, zu denen diese Karte berechtigt, werden von den oben genannten rechtlich selbständigen Gesellschaften erbracht. Die Gesellschaft, die die Karte verkauft, handelt für die anderen Gesellschaften nur als deren Vertreter (siehe dazu bereits oben). Zur Erbringung der einzelnen Leistungen und zum Schadenersatz bei allfälligen Zwischenfällen ist daher nur die jeweilige Gesellschaft verpflichtet. Es gelten die jeweiligen AGB.

Gesonderte Tickets für FußgängerInnen sind nur gültig für die Beförderung ohne Wintersportausrüstung. FußgängerInnen dürfen Skiabfahrten nicht betreten. Rodeln ist auf Skiabfahrten nicht gestattet.

Bergekosten

Wir bitten um Verständnis, dass Bergekosten verrechnet werden (Verrechnung je nach Aufwand). Unser Pisten- und Rettungsdienst überwacht nur markierte und geöffnete Pisten – im freien Gelände bewegen Sie sich auf eigene Gefahr!

Pistensperre

Bitte beachten Sie die Betriebszeiten der Beförderungsanlagen lt. Aushang. Der jeweils gültige Aushang ist Bestandteil des Vertragsverhältnisses zwischen Ihnen und den oben genannten Vertragspartnern. Außerhalb dieser Zeiten sind alle Pisten gesperrt bzw. werden sie neu präpariert – es herrscht kein organisierter Skiraum und keine Gefahrensicherung. Achten Sie auf Spurrinnen, Windenseile, frei liegende Kabel und Schläuche der Beschneiungsgeräte.

Schutz des Waldes

Die freie Zugänglichkeit des Waldes verlangt besonderes Verantwortungsbewusstsein und verpflichtet zu seinem Schutz. Gemäß Forstgesetz ist das Abfahren mit Wintersportgeräten im Wald und im Bereich von Aufstiegshilfen nur auf markierten Pisten und Skirouten gestattet. Es ist verboten, Forstkulturen unter 3m Baumhöhe zu betreten sowie Abfälle und Zigaretten wegzuwerfen. Eine Nichtbeachtung hat Anzeigenerstattung nach dem Forstgesetz und den entschädigungslosen Entzug der Skipassberechtigung zur Folge.

Haftung

Allfällige Haftungen gegenüber den Fahrgästen aus Vorfällen beim Benützen der Anlagen und Pisten treffen ausschließlich jene Pistenhalter (oben genannte vertragsschließende Gesellschaften), in dessen Skigebiet sich der Vorfall ereignet hat. Der Pistenhalter haftet nicht für Schäden, die einem Pistenbenützer durch das Fehlverhalten anderer entstehen. Für Verletzungen oder sonstige Schäden von Personen, die sich ohne gültiges Ticket im Skigebiet aufhalten, besteht keine Haftung.

Ausschluss von der Beförderung/vorzeitige Beendigung des Vertrages

Bei besonders rücksichtsloser und gefährlicher Fahrweise, der Gefährdung der körperlichen Sicherheit anderer Vertragspartner oder Erfüllungsgehilfen der oben genannten Vertragspartner sowie bei Missachtung von Sperren oder sonstigen Anordnungen muss mit dem Ausschluss der Beförderung gerechnet werden. Es gilt dieselbe Ausschlussregelung wie bei Verletzung der Allgemeinen Beförderungsbedingungen. Die FIS-Regeln sind zu beachten. Ansonsten ist ebenfalls mit einem Ausschluss, wie nach den Allgemeinen Beförderungsbedingungen zu rechnen. Ein weiterer Verstoß nach der ersten Sperre bei Verstößen nach der vorliegenden Bestimmung berechtigt die Vertragspartner des Nutzers zum endgültigen Entzug der Alpin Card, das heißt zur Beendigung des Vertrages aus wichtigem Grund. Eine Rückvergütung für noch nicht genützte Zeiten erfolgt in diesem Fall nicht. Die Erklärung eines Vertragspartners des Nutzers erfolgt auch in Stellvertretung für sämtliche andere oben genannte Vertragspartner des Nutzers.

Skibus

Kostenlose Skibusbenützung mit den in den Wintermonaten gültigen Alpin Cards lt. Bestimmungen der jeweiligen Gesellschaft bezüglich des jeweiligen Skigebietes im Anwendungsbereich der Alpin Cards. Kein gratis Skibusverkehr zwischen den Skiregionen möglich.

Altersnachweis erforderlich

Für Kinder, Jugendliche, Kleinkinder ist ein Altersnachweis (Lichtbildausweis) sowohl beim Lösen der Skipässe vorzuweisen als auch beim Skifahren mitzuführen.

Abendbetrieb

Es gelten die Bestimmungen der jeweiligen Bergbahn-Gesellschaft bzw. des jeweiligen Skigebietes. Grundsätzlich ist die Beförderung bei Nachtskilauf und Abendrodeln nicht inkludiert! Ebenso wird für Sonder-Abendfahrten ein eigener Tarif berechnet.

Familienbonus

Die zwei ältesten Kinder/Jugendlichen einer Familie kaufen gesammelt eine der Alpin Cards, weitere Kinder/ Jugendliche erhalten dieselbe Variante der Alpin Card kostenlos. Nachweis: Familienbeihilfen-Bestätigung (Ö), Kindergeldbescheid (D). Das Familienbonus-Angebot kann nicht online bestellt werden.

Sondertarife und Berechtigungen

Sondertarife werden nur gegen Ausweis gewährt.

Berechtigungskarten sind nicht übertragbar.

Fotoerfassung/Datenschutz

Mit dem Kauf einer namensbezogenen Alpin Card stimmt der Karteninhaber einer automatischen Registrierung der persönlichen Daten zu. Der Kunde stimmt zu, dass diese zu Kontrollzwecken zur Vermeidung von missbräuchlicher Kartenverwendung sowie zum Zwecke der Kundenbetreuung EDV-mäßig erfasst, verarbeitet und sobald sie nicht mehr benötigt sind, spätestens aber drei Jahre nach letztem Kundenkontakt, gelöscht werden.

Information gemäß 24 DSG 2000 zu Photocompare

Es wird darauf hingewiesen, dass zum Zweck der Zutrittskontrolle ein Referenzfoto des Liftkarteninhabers/der Liftkarteninhaberin beim Durchschreiten eines mit einer Kamera ausgestatten Drehkreuzes angefertigt wird. Dieses Referenzfoto wird durch das Liftpersonal mit denjenigen Fotos verglichen, welche bei jedem weiteren Durchschreiten eines mit einer Kamera ausgestatteten Drehkreuzes angefertigt werden. Das Referenzfoto wird sofort nach Ablauf der Gültigkeit der Liftkarte gelöscht, die sonstigen Fotos spätestens 30 Minuten nach dem jeweiligen Durchschreiten eines Drehkreuzes, sofern nicht eine missbräuchliche Verwendung der Liftkarte vorliegt. Es wird darauf hingewiesen, dass auch die Möglichkeit besteht, Liftkarten zu erwerben, welche technisch so konfiguriert sind, dass beim Durchschreiten des Drehkreuzes kein Foto angefertigt wird. In diesen Fällen muss aber mit Stichprobenkontrollen durch das Liftpersonal gerechnet werden.

 

Informationen: www.alpincards.at